Cherimoya/Indianerbanane

Die Cherimoya


Schon die Inkas schätzten die Frucht des Annonenbaumes, die Cherimoya. Ihnen ist es wahrscheinlich auch zu verdanken, dass diese köstliche tropische Frucht kultiviert wurde.


Sie wächst als kleiner Baum oder Strauch, der Wuchshöhen von 5 bis 9 Meter erreicht und ist schon deshalb nicht für einen Kleingarten geeignet. Die Krone ist ausgebreitet,

die Äste verzweigen sich schon bald über dem Boden.


Angebaut wird sie heute weltweit in allen Regionen mit geeignetem subtropischem Klima. So findet man Plantagen beispielsweise auf Madeira und in Israel. Sie wird teilweise aber auch in Spanien angebaut.

in Gebieten, in denen diese Art nicht heimisch ist, muss sie teilweise von Hand

bestäubt werden.

Liebe Gartenfreunde,


Exotische Pflanzen sind mit Sicherheit ein High­light für jeden Garten- und Pflanzenfreund.

Und trotzdem sind sie nicht im  Kleingarten nach den jeweils gültigen Regelungen zugelassen.

Die Gründe liegen  ganz einfach in der Tatsache, dass es sich bei Exotischen Pflanzen um sogenannte  Neophyten

( also Pflanzen ) handelt, die sich in Gebieten ansiedeln, in denen sie zuvor nicht heimisch waren und auf Grund klimatischer Bedingungen zum Teil nicht heimisch werden können. Die benötigte Bodensubstanz für solche Anpflanzungen spielt ebenfalls eine nicht unwesentliche Rolle.


Das soll uns aber nicht daran hindern die eine oder andere exotische Pflanze hier vorzustellen und ein wenig zu beschreiben. Gibt es doch noch Botanische Gärten, Balkone und Wintergärten und die Möglichkeiten diese Pflanzen zu überwintern.


Wenn auch nicht immer für Kleingärten geeignet, sind exotische Pflanzen eine interessante Sache.


Die Indianerbanane


Die Indianerbanane oder Pawpaw ist eine exotische Frucht für experimentierfreudige Hobbygärtner. Das schmackhafte und vitaminreiche Obst wird in Nordamerika seit Jahrtausenden geschätzt.

Damit die Früchte gut ausreifen, brauchen sie einen langen, warmen Spätsommer, wie er im Weinbauklima vorherrscht. Am natürlichen Standort oder verwildert bilden sie meist mehrstämmige Büsche, durch Wurzelausschläge kann ein regelrechtes Dickicht entstehen. Also sind solche Anpflanzungen auch nicht unbedingt für einen Kleingarten geeignet zumal die die angegebene  Gesamthöhe von nicht unter 5 m, die im Kleingarten zulässige Wuchshöhe überschreitet.

Foto: Wikipedia

Foto: Wikipedia